Dr. Maria Ascher-Corsetti

Maria Concetta Ascher, geb.Corsetti, in Ceprano (Fr), Italien

  • Humanistisches Gymnasium in Frosinone
  • Studium der Philosophie in Rom (Dr. Phil. 1977) Universitá "La Sapienza" und der Romanistik in Wien (Lehramt für Italienisch 1985)
  • Als Lehrerin der Italienischen Sprache in verschiedenen Sprachinstituten: Spidi, Dante Alighieri
  • sowie bis 1994 in der "Italienischen Schule" des Konsulats und im "Italienischen Kulturinstut" tätig.
  • Nebenbei als freie Mitarbeiterin für den ORF, Standard und als Übersetzerin in die italienische Sprache tätig. Ab Sommersemester 1994 Lehrerin für italienische Sprache und für Wirtschaftskommunikation an der Universität Wien, an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.
  • Prüferlizenz für TELC-Italienischprüfungen (B1 Certificato d' Italiano) im Jahr 2003 erworben
  • Juni 2011: Auszeichnung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften mit dem Didaktikus 2010/11" für die am besten beurteilte Lehrveranstaltung des Wintersemesters 2010/11 "Wirtschaftskommunikatino II-Italienisch3" aus dem Bereich Betriebswirtschaftliche Studien Bakkalaureat/Bachelor
  • Seit 2012 Leiterin des Fachbereichs für Wirtschaftssprachen


Publikationen:

  • Maria Concetta Ascher-Corsetti: "Lettura e interpretazione di Heidegger della prima Quaestio del 'De Veritate' di Tommaso d'Aquino", in Atti del Convegno Internazionale di Studio (Milano 12-13 settembre 2005), Torino 2007


Als Übersetzerin:

  • Norbert Fleischmann, Galerie Stadtpark, Krems, 1991
  • Il tesoro sacro e profano , (S. 225-287) , Residenz Verlag, Salzburg und Wien, 1992
  • Card. Christoph Schönborn, Sfide per la Chiesa, ESD, Bologna 2007
  • Card. Christoph Schönborn, Caso o disegno, ESD, Bolona 2007
  • Card. Christoph Schönborn, Abbiamo ottenuto misericordia, ESD, Bologna 2011
  • Card. Christoph Schönborn, Sulla felicità, ESD, Bolona 2012
  • Card. Christoph Schönborn, Gesù Maestro, ESD, Bolona 2014


Als Herausgeberin:

  • Wittgenstein Familienbriefe, Hrsg. Brian Mc Guinness, Maria Concetta Ascher, Otto Pfersmann, Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 1996